Gefördertes Projekt: Abwärmenutzung in der Glasherstellung (Abwärmenutzung)

© Ivan Traimak - stock.adobe.com

Zurzeit wird das Gemenge für einen Schmelzprozess bei der Glasherstellung nach dem Mischen direkt dem Gemengesilo und anschließend der Schmelzwanne zugeführt. Die benötigte Schmelzenergie wird durch einen erdgasbetriebenen Brenner bereitgestellt. Zusätzlich sind zwei Regenerativkammern nebeneinander an der Stirnseite der Wanne installiert. Im Wechsel wird jeweils eine der Regenerativkammern durch das abgezogene Abgas aufgewärmt, während in der anderen Kammer die zur Verbrennung benötigte Luft vorgewärmt wird. Die Erhöhung der Energieeffizienz soll durch die Nutzung der Wärmemenge der Verbrennungsgase erfolgen. Der zu installierende Gemengevorwärmer soll im Gegenstrom betrieben werden und im Prinzip eines Wärmetauschers das Gemenge vorwärmen. Der Energieeinsatz zur Erreichung der Schmelztemperatur in der Wanne soll somit reduziert werden. Insgesamt soll durch die Maßnahme eine Einsparung von ca. t CO/2 im Jahrerzielt werden.