Start des neuen "BMWi-Wettbewerbs Energieeffizienz" für Unternehmen

Zwei Zahnräder mit der Aufschrift "energy" und "efficiency" greifen ineinander
© stock.adobe.com - XtravaganT

 

Der Wettbewerb Energieeffizienz des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) ist das Nachfolgeprogramm von STEP up! und startet ab 1. April 2019. Das Förderprogramm unterstützt Unternehmen dabei, Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz und Bereitstellung von Prozesswärme aus Erneuerbaren Energien erfolgreich umzusetzen und ihre Energiekosten nachhaltig zu senken.

Die Steigerung der Energieeffizienz: Ein wichtiger Baustein der Energiewende

Mit der Energiewende hat die Bundesrepublik Deutschland eine umfassende und tiefgreifende Transformation seiner Energieversorgung und Energienutzung eingeleitet. Damit will die Bundesregierung bis zum Jahr 2030 die Treibhausgasemissionen um mindestens 55 Prozent im Vergleich zum Basisjahr 1990 mindern. Neben dem Ausbau neuer Erzeugungskapazitäten für Strom auf Basis erneuerbarer Energien und der damit verbundenen Infrastruktur (Netze, Speicher) steht die Senkung des Energieverbrauchs durch die Steigerung der Energieeffizienz im Fokus der Energiewende.

Zur Erreichung dieser Ziele sind weitere Anstrengungen und Maßnahmen notwendig. Eine Maßnahme ist das "BMWi-Förderpaket für Investitionen in Energieeffizienz und Prozesswärme aus Erneuerbaren Energien in der Wirtschaft", welches investive Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz von Unternehmen seit 1. Januar 2019 unterstützt, die aufgrund von zu langen Amortisationszeiten oftmals nicht im Fokus stehen.
Über 40 Prozent des Endenergieverbrauchs in Deutschland fallen in den Sektoren Industrie, Gewerbe, Handel und Dienstleistungen an. Hier liegen erhebliche Energieeinsparpotenziale, die es auszuschöpfen gilt.

Der Förderwettbewerb bietet neue Wege bei der Umsetzung Ihrer Effizienzmaßnahmen

Der BMWi-Wettbewerb Energieeffizienz vervollständigt als weitere Förderoption für Unternehmen das umfassende technologie- und branchenoffene BMWi-Förderpaket. Konkret werden mit einer flexiblen Förderquote von maximal 50 Prozent investive Maßnahmen zur energetischen Optimierung von Anlagen und Prozessen im BMWi-Wettbewerb gefördert. Das zentrale Kriterium für die Förderentscheidung im Wettbewerb ist die je Fördereuro erreichte CO2-Einsparung pro Jahr (Fördereffizienz). Der Wettbewerb ist technologie- und branchenoffen ausgestaltet und richtet sich an Unternehmen aller Größen und Rechtsformen. Egal, ob hocheffiziente Einzelkomponenten oder passgenaue Systemlösungen, im eigenen Unternehmen oder bei Kunden: Grundsätzlich kann jede investive Maßnahme, die nachweislich zu Energie- und CO2-Einsparungen führt, gefördert werden. Damit bietet der Wettbewerb Ihnen die Möglichkeit, neue Wege bei der Identifikation und Umsetzung von Effizienzmaßnahmen zu gehen. Die Rahmenbedingungen für den Wettbewerb sind in der Förderrichtlinie (gültig ab 1. April 2019) festgeschrieben.

Für die Durchführung des Förderwettbewerbs ist die VDI/VDE Innovation & Technik GmbH vom BMWi als beliehener Projektträger beauftragt worden. In Kooperation mit der ÖKOTEC Energiemanagement GmbH erfolgt die Antragsbewertung und Öffentlichkeitsarbeit.

Anträge zur Verbesserung der Energieeffizienz sowie Maßnahmen zur Bereitstellung von Prozesswärme aus Erneuerbaren Energien können ab dem 15. April 2019 kontinuierlich gestellt werden. 

Detaillierte Informationen zu den Rahmenbedingungen und Förderkonditionen des BMWi-Wettbewerbs Energieeffizienz erhalten Sie unter Was, Wer, Wie? und Wettbewerbsfakten.