Effiziente Stickstofferzeugung (Elektroindustrie)

Ein Unternehmen setzt für die Stickstoffversorgung von Prozessen eine druckluftbetriebene Stickstofferzeugungsanlage ein. Stickstofferzeugungsanlagen funktionieren nach dem Prinzip eines Filters. Die bestehende Stickstofferzeugungsanlage arbeitet ungeregelt, die Kohlefilter werden ständig mit Druckluft geflutet. Daher wird deutlich mehr Druckluft verbraucht, als eigentlich zur Stickstoffproduktion benötigt würde. Die Energieeffizienzmaßnahme besteht im Austausch der Stickstofferzeugungsanlage. Es sollen verbesserte Filtertechniken eingesetzt werden. Ferner arbeitet die geplante Anlage bedarfsgesteuert. Die Kohlefilter werden erst dann wieder neu mit Druckluft geflutet, wenn es der Bedarf an Stickstoff notwendig macht. Da daraus ein stark variabler Druckluftverbrauch entsteht, wird zum Schutz des vorgelagerten Drucklufttrockners im Zuge der Maßnahme auch ein Druckluftspeicher zwischen Drucklufttrockner und Stickstofferzeugung verbaut. Insgesamt führt die Maßnahme zu einer Verringerung des Druckluftverbrauchs, die in einem geringeren Stromverbrauch der Druckluftstation resultiert. Durch die Umsetzung der Energieeffizienzmaßnahme kann der Stromverbrauch innerhalb der Nutzungsdauer von zehn Jahren um 544 MWh reduziert werden.