Energetische Optimierung des Kälteversorgungssystems (Chemieindustrie)

Die geplante Maßnahme eines Unternehmens der chemischen Industrie zur Steigerung der innerbetrieblichen Stromeffizienz betrifft die Optimierung des Kühlsystems für einen Produktionsprozess. Hierbei soll ein Maßnahmenbündel umgesetzt werden, das an mehreren Punkten ansetzt und die Kälteerzeugung und -verteilung sowie die Versorgung des Kühlsystems mit Flusswasser umfasst. Durch die Installation einer übergeordneten Regelung für die Kältemaschinen sollen diese am optimalen Arbeitspunkt bezüglich des geforderten Kältebedarfs betrieben werden, sodass deren Effizienz deutlich gesteigert werden kann. Darüber hinaus kann durch den Einbau von Frequenzumrichtern im Pumpsystem die Verlustleistung der Kälteverteilung minimiert werden. Zusätzlich wird bei der Flusswassernutzung zur Rückkühlung der Kältemaschinen im Sommer die Druckerhöhungspumpe durch eine zusätzliche Regelung zukünftig automatisch bedarfsgerecht zu - und abgeschaltet. Die Stromeinsparung beläuft sich innerhalb der Nutzungsdauer von zehn Jahren auf 6.010 MWh.