Optimierung einer Kühlinfrastruktur (Lebensmittelindustrie)

Die bestehende Kälteanlage eines Großproduzenten für Tiefkühlteigwaren wird durch eine moderne, hocheffiziente Kälteanlage ersetzt. Anstelle der aus vielen ungeregelten Verdichtern und Einzelkreisen bestehende Frigenanlage ist es geplant, eine Ammoniak-Verbundkälteanlage in dem Betrieb zu errichten. Dazu bedarf es einer neuen Verdichterstation, neuer Rückkühler sowie Leitungen und Kühlaggregate. Dadurch kann eine Stromersparnis in der Größenordnung von 748 MWh/a erreicht werden. Die Umsetzung der Maßnahme erfolgt über ein Contracting-Verhältnis durch den örtlichen Energieversorger.