Umrüstung Chloralkali-Elektrolyseanlage mit Membranzellen der neuesten Generation (Chemieindustrie)

Die Chloralkali-Elektrolyse ist ein etablierter Prozess zur Herstellung der Grundstoffe Chlor, Wasserstoff und Natronlauge. Für eine Erhöhung der Stromeffizienz werden in einem Unternehmen aus der Chemiebranche die vorhandenen Membranzellen auf neue Zelltypen umgerüstet. Die neuen Zellen arbeiten mit der zero-gap-Technologie. Bei dieser Zelltechnologie wird die Membran, die den Anoden- vom Kathodenraum trennt, zwischen den Elektroden ohne Zwischenraum eingespannt und dadurch der Weg des Stroms durch den Elektrolyten minimiert. Auf diese Weise wird der elektrische Widerstand verringert, und es ergibt sich eine Stromersparnis von ca. 8 Prozent gegenüber der bisher eingesetzten Zelltechnologie. Insgesamt können durch dieses Projekt innerhalb der Nutzungsdauer von 10 Jahren mehrere zehntausend MWh elektrischer Energie eingespart werden.