Schild mit der Aufschrift Energieberatng Förderprogramme

© stock.adobe.com - kamasigns

Beraten oder betreuen Sie Unternehmen in Deutschland, für die eine Förderung von investiven Maßnahmen zur Verbesserung der Energie- und Ressourceneffizienz sowie zur Reduzierung von THG-Emissionen interessant sein könnte?

Die Dekarbonisierung von Industrie und Gewerbe ist von zentraler Bedeutung, wenn in Deutschland bis zum Jahr 2045 eine Treibhausgasneutralität erreicht werden soll. In der Industrie schlummern noch viele Einsparpotenziale. Um diese zu heben und die Treibhausgasemissionen zu senken, braucht es Investitionen der Unternehmen in Energie- und Ressourceneffizienz sowie in den Umstieg auf klimaneutrale Prozesswärme. Unterstützen Sie die Unternehmen dabei. Gerade der Energie- und Ressourcenverbrauch deutscher Unternehmen macht auch einen erheblichen Teil der Produktions- und Betriebskosten aus. Die "Bundesförderung für Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft – Förderwettbewerb" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) fördert die effizienzbezogenen Investitionskosten von Effizienzmaßnahmen von Unternehmen aller Branchen und egal welcher Größe sowie von Contractingprojekten bis zu 60 Prozent. Im Fokus stehen sowohl technologieoffene, systemische Effizienzmaßnahmen (Strom und Wärme, Ressourcen) als auch erneuerbare Prozesswärmetechnologien.

Fakten zum Förderwettbewerb für Sie auf einen Blick

  • technologieoffene Förderung
  • Zuschuss bis zu 60 Prozent (keine AGVO- oder De-minimis-Beschränkung) der effizienzbezogenen Gesamtkosten der investiven Maßnahme/n (inkl. Nebenkosten)
  • die maximale Fördersumme beträgt 20 Mio. Euro pro Vorhaben
  • energiekostenbezogene Amortisationszeit (ohne Förderung) > 4 Jahre
  • keine Mindest-Einsparung
  • Projektlaufzeit: max. 3 Jahre
  • Adressaten: Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, wirtschaftlich kommunale Unternehmen, Landesunternehmen, freiberuflich Tätige, wenn die Betriebsstätte überwiegend für die freiberufliche Tätigkeit genutzt wird und Contractoren (Dienstleistungsunternehmen), die in dieser Richtlinie genannte Maßnahmen für ein antragsberechtigtes Unternehmen (Contractingnehmende) durchführen.
  • zweistufiges Antragsverfahren mit Skizze (kontinuierlich) und nach positiver Skizzenbewertung mit anschließendem Online-Einsparkonzept (Vollantrag, in einer offenen Wettbewerbsrunde)
  • Budget pro Wettbewerbsrunde: 40 Mio. Euro
  • Rundenanzahl und Zeitplan: 6 Runden pro Jahr, alle 2 Monate gibt es eine neue Runde
    Informationen zu den Wettbewerbsrunden

Hinweis: Wird eine investive Maßnahme im Rahmen von einem Transformationsplan beantragt und bewilligt, kann die Laufzeit auf bis zu fünf Jahre verlängert werden.

Die Förderung umfasst zusätzlich die Erstellung eines Einsparkonzepts und die Umsetzungsbegleitung der geförderten Investitionsmaßnahme durch externe Energieberaterinnen und -berater, die beim BAFA für das Fördermodul 1 "Energieaudit DIN EN 16247" gemäß Nummer 7.2 der Richtlinie über die Förderung von Energieberatung für Nichtwohngebäude, Anlagen und Systeme (EBN) zugelassen sind. Die zugelassen Energie-Sachverständigen müssen unter www.energie-effizienz-experten.de gelistet sein.

Die zusätzliche Inanspruchnahme eines anderen Förderprogramms für die Erstellung des Einsparkonzepts und der Umsetzungsbegleitung ist ausgeschlossen.

Unterstützen Sie das Unternehmen dabei, ihre Energie- und Ressourceneffizienz zu verbessern und die THG-Emissionen zu senken! Sie können als Energieberaterin bzw. Energieberater, gelistet bei der BAFA, für das Unternehmen ein Einsparkonzept erstellen sowie bei der Umsetzung der Maßnahme begleiten, diese jedoch nicht selbst technisch umsetzen. Informationen zum Einsparkonzept und zweistufigen Antragsverfahren finden Sie unter Antragstellung.

Inspirationen für förderfähige Projekte im Förderwettbewerb erhalten Sie unter der Rubrik „Projekte“.

Förderwettbewerb – was heißt das?

Die Förderung im Rahmen des Förderwettbewerbs wird über ein wettbewerbliches Verfahren verteilt. Die exakte Förderhöhe ist dabei nicht festgelegt. Der Antragssteller entscheidet im vorgegebenen Rahmen selbst, wie viel Förderung er für die Umsetzung des Effizienzvorhabens benötigt (max. 60 Prozent). Der Wettbewerb zwischen den Projekten entscheidet dann, welche Projekte eine Förderung erhalten. Zentrales Kriterium für die Förderentscheidung ist die Fördereffizienz, d.h. die beantragte Fördersumme im Verhältnis zur erwarteten THG-Einsparung ("Förder-Euro" pro erreichter THG-Einsparung pro Jahr). Je höher die Einsparung oder je geringer die beantragte Förderung ist, desto besser ist die Fördereffizienz und damit die Chance, zu den geförderten Projekten einer Wettbewerbsrunde zu gehören.

Mit dem Fördereffizienz-Rechner (XLSX, 47 KB) können Sie prüfen, welche Fördereffizienz Ihr Vorhaben ggf. aufweist, ob Ihre Maßnahme im Förderwettbewerb Energie- und Ressourceneffizienz gefördert werden könnte und welche Fördersumme Sie möglicherweise erhalten könnten.

Vorteile

  • Erweitern und intensivieren Sie Ihre Kundenberatung mit Ihrem spezifischen Fördermittel-Know-how.
  • Nutzen Sie die staatliche Förderung als Wettbewerbsvorteil und als Auftragsmotor!

Unser Angebot für Sie bei der Antragstellung und für Ihre Kundengespräche

Gerne besprechen wir die Förderfähigkeit von ihrem Vorhaben auch mit Ihnen individuell in der Beratungssprechstunde bzw. per Videokonferenz. Bitte nehmen Sie dazu Kontakt mit uns auf.

Hinweis auf Webinare und Info-Mailing

Informieren Sie sich jetzt in unseren Webinaren zum Förderwettbewerb Energie- und Ressourceneffizienz und zur Antragstellung! Sie erhalten kompakt alle Informationen. Stellen Sie Ihre Fragen online direkt an den Projektträger. Die Termine der Webinare und Informationen zur Anmeldung finden Sie auf unserer Veranstaltungsseite.

Möchten Sie in Zukunft aktuelle Informationen zum Förderwettbewerb Energie- und Ressourceneffizienz erhalten? Wir informieren Sie anlassbezogen mit Info-Mailings rund um den Wettbewerb, z. B. über die aktuelle Wettbewerbsrunde, geförderte Projekte und Webinar-Termine sowie weitere Veranstaltungen. Bitte teilen Sie uns mit, wenn wir Sie in unseren E-Mail-Verteiler zum Förderwettbewerb aufnehmen sollen. Dafür benötigen wir Ihre Zustimmung per kurzer E-Mail an weneff-assistenz@vdivde-it.de. Selbstverständlich können Sie sich jederzeit per Mail bei der genannten E-Mail-Adresse wieder abmelden.